Weihnachten – ein Geschenk an Sie?

Weihnachten – ein Geschenk an Sie?

Wussten Sie, dass Weihnachten ein persönliches Geschenk an Sie ist? Möglicherweise denken Sie jetzt: Was für ein Geschenk denn? Die Verwandten sind so fordernd, die Kinder stressen und die Nerven liegen nach zwei Monaten Daueradventszeit blank. Oder erleben Sie Weihnacht als grosse Enttäuschung, weil niemand an Sie denkt? Zudem: Kaum ist Weihnachten vorbei, macht sich oft eine erdrückende Leere breit. Dies auch dann, wenn ich materiell reich beschenkt wurde. Da taucht die Frage auf: Was hat Weihnachten mit einem nachhaltigen Geschenk zu tun? Weshalb wird es als ‹Fest der Liebe› bezeichnet?

Zurück zu den Wurzeln

Um dem auf die Spur zu kommen, müssen wir die Zeit um etwa 2000 Jahre zurückdrehen. Wir befinden uns in einem kleinen Städtchen in Israel. Wir treffen eine Frau und einen Mann in ärmlichen Verhältnissen an. Die Frau hält liebevoll ihr eben erst geborenes Kind in den Armen. Jedes Jahr gedenken wir der Geburt dieses Kindes.

Doch warum sollten wir wegen dieses einen Kindes jedes Jahr aufs Neue ein riesiges Fest veranstalten? Eine berechtigte Frage. Natürlich hat es mit diesem Kind, welches da so hilflos in den Armen seiner Mutter liegt, mehr auf sich. Der Knabe, dem der Name Jesus gegeben wurde, wuchs wie andere Kinder heran und entwickelte sich zu einem Mann. Doch so wie alle anderen war Jesus nun doch wieder nicht. Er ist der Sohn Gottes.

Fehler über Fehler?

Zurück zur Frage: Weshalb ist Weihnachten ein persönliches Geschenk an uns? Jeder Mensch hat eine Last, die er mit sich herumschleppt. Man kann sich noch so Mühe geben, immer ist dieses Belastende da. Haben Sie das auch schon gefühlt? Sie liegen nachts im Bett und können nicht schlafen. Sie studieren an Ihren Fehlern und Versagen herum. Da sind der gemeine Witz, die böse Bemerkung, der Wutausbruch, die alle nicht ungeschehen gemacht werden können. Sie versuchen solches Fehlverhalten zwar irgendwie zu entschuldigen, alle tun es ja schliesslich. Und trotzdem können Sie nicht vergessen und kommen darüber nicht zur Ruhe. – Oder wurden Sie selbst von andern zutiefst verletzt? Werden gerade an Weihnachten Ihre Erwartungen immer wieder kläglich enttäuscht? Ich kann Ihnen versichern: Damit sind Sie nicht alleine.

Weihnachten – ein Geschenk an Sie!

Unser Versagen Gott und den Menschen gegenüber, unsere Sünden, belasten uns und hindern die Beziehung mit Gott. Und genau dafür hat Gott eine Lösung bereit – sein Sohn Jesus Christus. Als erwachsener Mann wurde Jesus gefangen genommen und gefoltert. Er nahm stellvertretend unsere Schuld auf sich und erduldete die schlimmsten Schmerzen. Er wurde an ein Kreuz genagelt und starb einen unsagbar qualvollen Tod. Gott sandte Jesus deshalb auf diese Erde, um durch den stellvertretenden Tod das Trennende zwischen Gott und uns Menschen zu beseitigen. Seit dem Ungehorsam der ersten Menschen bestand diese Kluft zwischen dem Schöpfer und uns Menschen (nachzulesen in der Bibel: 1.Mose 3). Jesus hing unschuldig am Kreuz und konnte so die Strafe tragen, die wir Menschen verdient hätten. Am dritten Tag nach seinem Kreuzestod wurde Jesus durch die Macht Gottes von den Toten auferweckt. Kurze Zeit später verliess er diese Erde und kehrte zu seinem Vater ins Himmelreich zurück.

Jesus bietet Ihnen Vergebung an

Jesus ist der Einzige, der Sie niemals enttäuschen wird, auch wenn Sie noch so hohe Erwartungen auf ihn setzen. Laden Sie Jesus ein, der Mittelpunkt Ihres Lebens zu werden. Wie Sie das machen sollen? Sie können in Ihren eigenen Worten zu Gott reden, so wie Sie mit einem Freund reden. Gott wird auf Ihr Gebet antworten.

Folgende Worte können Ihnen eine Hilfe sein:

Ich öffne dir mein Herz. Sei du mein Herr und Erlöser. Bitte komm in mein Leben! Heile du alle Wunden meines Lebens und verändere mich so, wie du mich haben willst. Ich danke dir, dass du dieses Gebet erhört hast. Amen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen die Weihnacht, die zu Ihrem ganz persönlichen Geschenk wird.

Ramona Bärlocher